Geschichte des SPD-Ortsvereins Diespeck

Am 24. April 1953 wurde eine Versammlung des SPD - Stützpunktes Diespeck einberufen. Auf der Tagesordnung standen:

     

  1. Bericht des Stützpunktleiters
  2. Wahl der Vorstandschaft zur Gründung des Ortsvereins
  3. Landessammlung der AW
  4. Wünsche und Anträge

Stützpunktleiter Genosse Teichmann berichtete zu Beginn der Versammlung über laufende Unterbezirkskonferenzen, Kreisausschußsitzungen und über die Gründung eines Ortsvereins der SPD in Diespeck.

Nach völliger Übereinstimmung der Genossen wurde folgende Vorstandschaft gewählt:

Die Aufnahmegebühr wurde pro Mitglied auf 0,50 DM festgesetzt.

Mit wievielen Mitgliedern der OV gegründet wurde, ist dem Gründungsprotokoll leider nicht zu entnehmen.

Ab der Gründung wurden regelmäßig einmal im Monat Vorstandssitzungen abgehalten.

In der Mitgliederversammlung am 06.08.1953 wurden bereits die ersten Vorbereitungen für die bevorstehende Bundestagswahl am 06.09.1953 durch den noch jungen OV durchgeführt. Teil der Vorbereitungen waren unter anderem auch Referate von MdB Fritz Strobel aus Nürnberg, oder dem Kandidaten Fritz Münch aus Neustadt/A. im Rahmen von öffentlichen Versammlungen.

Bei dieser Wahl konnte die SPD in Diespeck hinter der CSU, erstmals aber vor der BHE, den zweiten Platz erringen.

Bei der Jahreshauptversammlung am 29.12.53 in der Gastwirtschaft des Genossen Scherzer standen auch Neuwahlen der Vorstandschaft an. Der bisherige Vorsitzende, Gen. Teichmann, stand wegen seines beruflichen Wechsels zur Stadtpolizei nach Nürnberg nicht mehr für das Amt des 1. Vorsitzenden zur Verfügung. Er wurde durch den bisherigen Schriftführer Fritz Fischer abgelöst.

Während der Mitgliederversammlung am 03.04.54 wurde der erste Parteiaustritt, sowie ein Parteiausschluß nach §8 der Satzungsbestimmungen wegen mehrmaliger Zahlungsverweigerung des monatlichen Beitrages, protokolliert.

Bereits im Juni 1954 bereitete unser OV die im November stattfindende Landtagswahl vor. Es wurden Wahlfondsmarken verkauft, Wahlprogramme verteilt, sowie wieder öffentliche Versammlungen mit namhaften Referenten abgehalten. Im Vordergrund stand auch, die Bevölkerung auf ihre Wahlpflicht hinzuweisen und um rege Wahlbeteiligung zu bitten.

Dieses überdurchschnittliche Engagement unsere OVŽs sollte sich in dem Wahlergebnis der Landtagswahl vom 28.11.54 wiederspiegeln.

Partei Erststimmen Zweitstimmen
SPD 269 225
CSU 207 184
BP 44 100
FDP 67 70
KPD 7 5
BHE 136 145
VU 17 13
BRB 8 9
BdD 4 2

 .. Die SPD war nun als stärkste Partei aus dem Wahlkampf in Diespeck hervorgegangen, mit 269 Stimmen, also 89 Stimmen mehr als bei der Bundestagswahl 1953, während die CSU 161 Stimmen verlor.Der Stimmkreiskandidat der SPD, Fritz Münch aus Neustadt/A., konnte leider nicht in den Landtag einziehen, da er in beiden Stimmbezirken Neustadt - Scheinfeld nur 7443 Stimmen auf sich vereinigen konnte. Der CSU Kandidat, v. u. z. Frankenstein, jedoch 12436 Stimmen erhielt und nun wieder in den neuen Landtag einziehen wird.Jedoch ergaben nach Verhandlungen in München mit der BP, BHE und FDP die Bildung einer sozial-liberalen Koalitionsregierung, bei der Genosse Dr. Wilhelm Hoegner zum Bayer. Ministerpräsidenten gewählt wurde. Finanzminister blieb wieder Genosse Friedrich Zietsch...

Im Protokoll zur Jahreshauptversammlung am 22.01.55 wurde erstmals ein Mitgliederstand von 13 Genossen offiziell ausgewiesen. Der Kassenbestand wurde zum 31.12.54 mit einem Guthaben von 28,60 DM beziffert und für richtig befunden.

Auch 1955 fanden wieder viele interessante Veranstaltungen, so auch ein Referat über die Pariser Verträge und Wiederaufrüstung statt, die immer auf großes Interesse und rege Beteiligung bei der Bevölkerung gestoßen sind.

Im Dezember Ž55 wurde die Wahlliste zur Kommunalwahl im März Ž56 unter dem Kennwort "SPD, Arbeiter und Kleinbauern" erstellt.

Bei der Gemeinde- und Kreistagswahl am 18.03.56 wurde folgende Sitzverteilung erreicht:

  • Dorfgemeinschaft: 5 Sitze
  • SPD: 3 Sitze
  • BHE: 2 Sitze

Johann Holzmann konnte sich mit 531:295 Stimmen gegen Christof Fischer wieder als Bürgermeister durchsetzen.

Die Jahreshauptversammlung am 19.01.57 brachte folgende Vorstandschaft hervor:

  • 1. Vorsitzender: Fritz Fischer
  • 2. Vorsitzender: Andreas Wellhöfer
  • Kassier: Otto Bischoff
  • Schriftführer: Johann Ott
  • 1. Revisor: Hans Söhlmann
  • 2. Revisor: Johann Hetzel

Im Mai diesen Jahres wurde erstmals von den Genossen und dem UB-Sekretär H. Schorner eine Filmveranstaltung mit der Bezeichnung "Die große Weltrevue" im Gasthaus von Alois Meyer durchgeführt. Es konnten dazu ca. 60 Personen begrüßt werden.

In der Mitgliederversammlung am 01.06.57 wurden bereits die Weichen für die bevorstehenende Bundestagswahl gestellt. Thema dieser Versammlung war neben dem Verkauf von Wahlfonds-Sondermarken, die richtige Plakatierung zur Bundestagswahl sowie die Koordination der Klebekolonnen in den auswärtigen Ortschaften. Der OV hatte die Plakatierung und Flugblätterverteilung in Diespeck, sowie in den Gemeinden Birnbaum, Gerhardshofen, Forst, Rappoldshofen, Reinhardshofen, Pahres, Dettendorf und Kleinerlbach zu tätigen.

Auf Kreisebene beschäftigte der Bau des Kreiskrankenhauses die Sitzung.

Am 16.08.57 sprach der Bundestagskandidat Josef Felder über das Thema "Warum SPD wählen" vor ca. 30 Zuhörern im Gasthaus Ludwig Wehr in Diespeck.

Am Wahltag, dem 15.09.57, mußte die SPD nicht nur in Diespeck eine herbe Wahlschlappe einstecken.

 
SDP Ortsverein Diespeck